Die dritte Staffel der InnoVar-Studien steht bevor

Innovar > Aktuelles > Die dritte Staffel der InnoVar-Studien steht bevor

In diesem Herbst starten wir die dritte Saison der Innovar VCU-Versuche. In dieser Saison werden 25 VCU-Versuche, darunter Kern-, Dürre- und Bio-Versuche, in fünf verschiedenen agroklimatischen Zonen in ganz Europa durchgeführt. Uns liegen bereits Daten für die Saison 20-21 und 21-22 vor. Für jeden Versuch werden phänotypische, wetterbezogene, bodenbezogene und phänomische Daten erfasst. Die phänotypischen Daten umfassen dreißig verschiedene Merkmale in Bezug auf die Entwicklung und das Wachstum der Pflanzen, das Auftreten von Krankheiten und Stress sowie ertragsbezogene Merkmale.

In mehreren Versuchen werden auch zusätzliche Messungen zu Ertragskomponenten wie Biomasse und Seneszenz durchgeführt. Die Wetterdaten werden von Meteostationen erfasst, die an den Versuchsstandorten installiert sind. Die Meteostationen senden Daten zu verschiedenen Klima- und Bodenvariablen direkt an einen Server, der über das Internet abgerufen werden kann. Die Böden an allen Standorten wurden charakterisiert und bewertet. Zuverlässige Bodenexperten haben Boden- und Standortbeschreibungen vorgenommen, einschließlich Bodenklassifizierung und Probenahme.

Die Bodenproben (die bereits aus den verschiedenen Versuchen entnommen wurden) des zweiten Probenahmejahres werden Ende 2022 zur Laboranalyse verschickt.Phänomische Daten werden mit Micasense-Sensoren und tragbaren RGB-Kameras für eine Teilmenge der Kernversuche gesammelt.Zusätzlich zu den phänomischen Daten, die mit Drohnen erhoben werden, werden parallel dazu RGB-Bilder mit tragbaren Kameras auf anderen VCU-Kernversuchen gesammelt. Alle Bilddaten der letzten Jahre liegen vor, und die für die Analyse der Daten erforderliche Pipeline ist fast fertig. Sobald die Pipeline fertig ist, wird die Datenbank mit den extrahierten Daten in der Innovar-Datenbank befüllt. Die vorläufige Auswertung der vergangenen Saisons zeigte Unterschiede in der Variabilität und Verteilung der Daten für die verschiedenen ACZ und hinsichtlich der Fungizid-/PGR-Behandlungen (voll, optimal und minimal).

Bei Brotweizen wies die ACZ Maritim Nord den höchsten Ertrag, die höchste Pflanzenhöhe und den spätesten Termin für den Feldaufgang auf, gefolgt von Maritim Süd, während die ACZ Mediterran den niedrigsten Ertrag, die niedrigste Pflanzenhöhe und den frühesten Feldaufgang aufwies. Die größten Unterschiede zwischen den Behandlungen wurden in der ACZ Maritim Nord beobachtet und waren mit einem stärkeren Krankheitsdruck verbunden. Bei Hartweizen wies die ACZ Maritim Süd den höchsten Ertrag und die höchsten Ertragskomponenten wie TGW oder spezifisches Gewicht auf, während sie die niedrigste Pflanzenhöhe und die späteste Blüte zeigte. Die mediterranen ACZ wiesen die frühesten Korntriebdaten auf, was wahrscheinlich mit den klimatischen Eigenschaften zusammenhängt. In der dritten Saison werden wir in mehreren Durumversuchen verschiedene Stickstoffbehandlungen durchführen, die zur Optimierung der Anbaupraktiken und der Auswirkungen auf das Auftreten von Krankheiten nützlich sein werden. Die an den verschiedenen Standorten gesammelten Informationen werden die Harmonisierung der VCU-Versuche in ganz Europa erleichtern. Darüber hinaus werden die Daten zur Entwicklung einer App verwendet, die den Landwirten bei der Auswahl der besten Sorten helfen soll. Diese basiert auf einer HPLR-Kategorisierung (High Performance Low Risk), die die agroklimatischen Bedingungen und den Krankheitsdruck in der Region berücksichtigt.

Aktuelles